Menu

Hans Wilhelm Saul


Am 26. Januar 1941 wurde Hans Wilhelm Saul in Bornberg, heute Hechthausen, als Sohn der Eheleute Otto Saul und Anni, geb. Schwarz, geboren. Nach dem Besuch der einklassigen Volksschule Bornberg von 1947 bis 1955 besuchte er von 1955 bis 1957 die Handelsschule in Stade.

Im Anschluss an die schulische Ausbildung trat Hans Wilhelm Saul in den Dienst der Deutschen Bundespost und absolvierte bis 1961 eine Ausbildung zum Fernmeldehandwerker. Durch kontinuierliche Weiterbildung führte ihn sein Weg in den mittleren Fernmeldedienst, wo er vom technischen Fernmeldeassistenten 1967 bis zum technischen Fernmeldebetriebsinspektor 1991 befördert wurde. Im Rahmen der Frühverrentungsmöglichkeiten bei dem umstrukturierten Staatsbetrieb trat Hans Wilhelm Saul 1996 als Pensionär in den Ruhestand.

Schon in der Zeit als er noch beruflich aktiv war, bekleidete Hans Wilhelm Saul viele Ehrenämter. Der frühe Eintritt in den Ruhestand gab ihm weitere zeitliche Möglichkeiten, sich für das Gemeinwohl und das Vereinswesen einzusetzen.

Bereits seit 1958 war er Mitglied in der Deutschen Post-Gewerkschaft (DPG, heute VERDI), in der er von 1979 bis 1997 auch den Vorsitz in der Ortsverwaltung Hemmoor innehatte. Er wirkte aber auch mehrere Jahre als Mitglied im Personalrat des Fernmeldeamtes 5 in Hamburg und im Betriebsrat der Deutschen Telekom AG, Niederlassung 5, Hamburg, mit.

Im kirchlichen Bereich war Hans Wilhelm Saul von 1971 bis 2006 Mitglied im Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Basbeck. Hier bekleidete er 18 Jahre lang das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden und wurde auch als Mitglied in den Kirchenkreis Land Hadeln entsandt.

1979 begann die politische Karriere von Hans Wilhelm Saul mit dem Eintritt in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). Dem SPD-Distrikt Hemmoor stand er insgesamt 32 Jahre als Vorsitzender vor. Bis heute ist er stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins Hemmoor und Delegierter der SPD im Kreisverein Cuxhaven.

Seine politische Tätigkeit schlägt sich insbesondere in langjährigen Mitgliedschaften in den Räten der Stadt Hemmoor, der Samtgemeinde Hemmoor und des Landkreises Cuxhaven nieder. Bereits 1981 wurde er in der Stadt Hemmoor und der Samtgemeinde Hemmoor zum Ratsmitglied gewählt. Neben vielen Mitgliedschaften in einzelnen Ausschüssen bekleidete er von 1997 bis 1999 das Amt des Samtgemeindebürgermeisters und von 2000 bis 2001 und seit 2006 das Amt des Bürgermeisters der Stadt Hemmoor. Im Landkreis Cuxhaven ist er seit 1992 Kreistagsabgeordneter und dabei im Kreisausschuss und verschiedenen Fachausschüssen tätig bzw. tätig gewesen.

Aufgrund seines hohen politischen Engagements und der stets vorhandenen Bereitschaft auch verantwortungsvolle Ämter zu übernehmen, bekleidet Hans Wilhelm Saul in verschiedenen Vereinigungen und Verbänden besondere Funktionen. So fungiert er im Kreisverband Cuxhaven des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes seit 2011 als Kreisvorsitzender. Seit 2002 ist er Oberdeichgräfe des Ostedeichverbandes in Hemmoor und damit verantwortlich für den Hochwasserschutz linksseitig der Oste von der Mündung bis Bremervörde. Im Wasserverband Wingst bekleidet er das Amt des 1. stellvertretenden Vorsitzenden.

Einen besonderen Stellenwert in seiner ehrenamtlichen Arbeit nimmt bis heute der Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD) ein, dem er 1986 beitrat. Seit der Fusion der Kreisverbände Hadeln, Wesermünde und Cuxhaven im Jahre 2000 zum Kreisverband Cuxhaven, mit ca. 7.000 Mitgliedern, steht er dieser Hilfsorganisation als Kreisvorsitzender vor. Er fungiert auf Landes- und Bundesebene auch als Revisor.

Bei diesem sehr umfangreichen ehrenamtlichen Engagement wurden ihm mehrere Ehrungen zuteil. So erhielt er 1999 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Von der Stadt Hemmoor wurde ihm 2001 die Ehrennadel und 2011 der Ehrenring der Stadt Hemmoor verliehen. Bereits 2007 erhielt er die silberne Ehrennadel des Landkreises Cuxhaven.

Seit dem 12.06.1971 ist Hans Wilhelm Saul mit Ehefrau Bärbel, geb. Leinemann, in zweiter Ehe verheiratet.