Menu

 

Joachim Rückleben


Der Autor Joachim Rückleben wurde am 28. Januar 1921 als Sohn des Gendarmen Hermann Rückleben in Neuhaus / Oste geboren.

Nach dem 2. Weltkrieg baute er sich in Warstade eine Existenz als freischaffender Architekt auf. Unzählige Bauten in den Landkreisen Cuxhaven, Stade und Bremervörde tragen seine Handschrift.

Jahrelang als Hobby – Historiker tätig, hat der Autor das Sachbuch „Du verdammter Schupobengel“ geschrieben, welchem viele Recherchen und historisches Beweismaterial zugrunde lagen.

So wurde es nach mehrjähriger Arbeit im Oktober 1994 von dem Schweizer Verlag E. Sutter-Lehmann, Spillstatt aus Grindelwald herausgebracht und im Beisein der Schweizer Presse unter dem Patronat der Schweizerischen Bankgesellschaft im Grand Hotel Victoria-Jungfrau in Interlaken der Öffentlichkeit vorgestellt. Das entstandene zweibändige Buchwerk weist 1089 Seiten auf und erörtert die vielen Gründe, die das deutsche Volk veranlasst haben, dem „Adolf“ zu folgen. Was dann alles geschah und erduldet werden musste.

Anlass von Joachim Rückleben das Buch zu schreiben, war ein Disput mit Finanzamtprüfern. Nach über 30 Jahren erfolgreicher Tätigkeit als Architekt zwang eine schwere Krankheit seine berufliche Arbeit einzuschränken, worauf sich sofort eine Betriebsprüfung des Finanzamtes einstellte. Im Zuge dieser Prüfung ergaben sich harte verbale Auseinandersetzungen mit den wesentlichen jüngeren Prüfern. Dabei wurde dem Architekten u. a. vorgeworfen, durch Krieg und den danach folgenden Wiederaufbau, Nutznießer Hitlers zu sein. Dabei fiel der Satz:

„Wie konnten 80 Millionen Deutsche so blöde sein und diesem Mann folgen?“

Oder noch unverständlicher:

„Warum haben sich junge Leute wie Sie, als Soldaten für einen Krieg anwerben lassen?“

Da Joachim Rückleben wiederholt solchen und ähnlichen Fragen nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland begegnet ist, hielt er es für dringend erforderlich, dazu Stellung zu nehmen. So auch gegenüber den beiden völlig überraschten Prüfern, denen er die Fakten aufgrund des Erlebten klar und eindrucksvoll schilderte. Ihre Antwort daraufhin abschließend: „Wenn das alles wirklich so war, was wir nicht gewusst haben, dann sollen Sie einmal ein Buch darüber für die Nachwelt schreiben!“ Damit war die schriftstellerische Tätigkeit des Autors vorgegeben.

Über das Werk des Autors berichtete die Schweizer Presse „Berner Oberland Zeitung“ am 1. November 1994 wie folgt u.a.: „Du verdammter Schupobengel“,
Buchvorstellung: Warum folgte Deutschland Adolf Hitler? Die auszugsweise Vorlesung aus den 75 Kapiteln stieß auf großes Interesse und hinterließ einen nachhaltigen Eindruck.

Eine Autorenlesung veranstaltete der Hemmoorer Geschichts- und Heimatverein am 26. April 1996 in der Kulturdiele. Joachim Rückleben las u.a. Texte über die Olympischen Spiele 1936 in Berlin, die er als 15 jähriger Schüler erleben konnte.

Der Autor ist seit 1995 Mitglied im Freien Deutschen Autorenverband und 1998 vom Literaturrat Niedersachsen e. V. für eine Veröffentlichung im „Handbuch Literatur in Niedersachsen“ und im Internet vorgeschlagen.

Joachim Rückleben verstarb im Alter von 90 Jahren am 17. März 2011