Menu

 

Otto Peschel


Otto Peschel, der am 28. August 1915 in Kraupa / Elsterwerda aus der Provinz Sachsen geboren wurde, absolvierte nach dem Besuch des Gymnasiums zunächst eine kaufmännische Lehre bevor er zur Marine ging und gründete 1947 in Hemmoor – Basbeck ein Einzel- und Großhandelsgeschäft für Papier- und Bürobedarfswaren, das er – später zur Buchhandlung erweitert, nach dem er die Buchhändlerprüfung ablegte – mit unternehmerischen Weitblick im Laufe der Jahre mit Filialen in verschiedenen Orten zielstrebig weiter ausbaute.

Für den Kapitänleutnant und U-Boot-Kommandanten während des zweiten Weltkrieges, der nicht wieder in seine Heimat zurückkehren konnte, begann die politische Laufbahn gleich nach dem Kriege, als er gemeinsam mit Heinrich Hellwege und anderen Männern und Frauen die Niedersächsische Landespartei gründete, aus der später die Deutsche Partei gebildet wurde. Nach deren Auflösung trat er in die Freie Demokratische Partei ein.

Von 1948 bis 1957 war er Ratsherr in seiner Heimatgemeinde Basbeck. Sein Wirken und Schaffen fand durch die erstmalige Wahl zum Bürgermeister im Jahre 1957 die verdiente Anerkennung. Bis zur Bildung der Großgemeinde Hemmoor in 1968 hatte er dieses Amt inne.
Von 1957 bis 1965 war er auch ehrenamtlicher Gemeindedirektor. In der Zeit von 1968 bis 1980 war Otto Peschel stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Hemmoor, um danach bis 1981 der Bürgermeister zu sein. Bereits 1948 gehörte Otto Peschel dem Kreistag des Altkreises Land Hadeln an. Mit einer fünfjährigen Unterbrechung war es bis zur Neubildung des Landkreises Cuxhaven im Jahre 1977. Von März 1966 bis Oktober 1968 war er Landrat des Altkreises Land Hadeln, stellvertretender Landrat von 1977 bis 1986 im neuen Landkreis Cuxhaven.

Otto Peschel war langjähriger Vorsitzender der FDP – Kreistagsfraktion, gehörte dem Kreisausschuss und verschiedenen Fachausschüssen an und war viele Jahre der Kreisvorsitzende der FDP. Über seine kommunalpolitischen Ehrenämter hinaus war Otto Peschel auch sehr aktiv in den Organen der Selbstverwaltung tätig. Sein ausgewogener Rat und seine Entschlusskraft waren immer sehr geschätzt. In über 24 jähriger Vorstandstätigkeit, zuletzt als Vorsitzender, hat er bei der AOK Neuhaus (Oste) die Entwicklung der Krankenkasse maßgeblich mitgestaltet. Auch im Vorstand des Wasserbeschaffungsverband Wingst wirkte er lange Jahre. Er gehörte der Verbandsversammlung seit 1958, dem Vorstand seit 1973 an. Auch hat Otto Peschel maßgeblich zur Gründung des Gymnasium Warstade beigetragen. Schließlich war er Mitglied in zahlreichen Vereinen, denen er jahrzehntelang die Treue gehalten hat und die er aktiv oder ideell gefördert und unterstützt hat.

Mit der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1975 erfuhr Otto Peschel als einer der namhaften Kommunalpolitiker, die zu den Männern der ersten Stunde in der Nachkriegsgeschichte gehören und durch ihr persönliches Wirken maßgeblich die Entwicklung der hiesigen Region mitgeprägt haben, die verdiente Würdigung. In Anerkennung seines Engagements um die Entwicklung der Stadt Hemmoor und seiner Verdienste um die Patenschaft mit der Bundeswehr wurden ihm zudem die Ehrennadel und der Ehrenring der Stadt Hemmoor verliehen. Im Juni 2005 wurde eine Straße nach ihm benannt. Die Otto-Peschel-Straße ist die Verbindung von der Zentrumstraße bis zum Hemmoorer Bahnhof.

Der Name, Otto Peschel, wird immer mit der Geschichte der ehemaligen Gemeinde Basbeck, der Stadt Hemmoor, dem Altkreis Land Hadeln und dem Kreis Cuxhaven eng verbunden bleiben.

Verstorben ist Otto Peschel im Alter von 71 Jahren am 18. November 1986.